Klimaschutz heißt Gesundheitsschutz!

Statement zum Offline-Streik von Fridays for Future am 25.09.2020

Nach Monaten des Protests in der digitalen Welt verlegen die Aktivist*innen von Fridays for Future ihre Streiks nun wieder auf die Straße. Am 25.09.2020 zeigen Tausende, dass der Klimawandel immer noch eine akute Bedrohung ist, der wir uns mit und ohne Pandemie entgegenstellen müssen. Warum ich als gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen Fraktion im Abgeordnetenhaus für Klimaschutz einstehe, will ich Euch hier näher bringen.

Weniger Gift in der Luft lässt die Lungen aufatmen

Weniger Verkehr vor allem im innerstädtischen Raum bedeutet auch, dass die Schadstoffe in der Luft abnehmen. Zu Zeiten des Covid-19-Lockdowns haben viele berichtet, dass sie freier atmen können, die Luft besser riecht und auch die Augen weniger tränen. Aktuelle Studien gehen allein in Europa von fast 800 000 zusätzlichen Todesfällen jährlich durch Luftverschmutzung aus. Immer mehr Menschen zieht es vom Land in die Stadt. In der Politik sind wir dafür verantwortlich, dass auch in der Stadt alle Grundlagen für ein gesundes Leben gegeben sind. Wenn wir unseren Schadstoffausstoß verringern, schützen wir gleichzeitig unsere Gesundheit.

Weniger Lärm hilft der Psyche

Autos, LKW, Flugzeuge und Co. sorgen für eine enorme Lärmbelastung, der wir täglich ausgesetzt sind. Oft nehmen wir diese Geräusche gar nicht mehr richtig wahr und können manchmal auch nicht sagen, was genau störend ist. Doch Fakt ist, dass eine ständige, hohe Geräuschkulisse zu leichter Anspannung bis hin zu latenter Aggressivität führen kann. In den Städten ist es so laut, dass hier sogar Vögel merklich lauter zwitschern als auf dem Land. Dieses Beispiel zeigt, dass für wirksamen Klima- und Umweltschutz Mensch und Natur eine Balance finden müssen.

Häufiger auf’s Rad für ein starkes Herz

Jedenfalls dann, wenn mit einer Radfahrt durch Berlin keine Todesängste verbunden sind, ist Fahrradfahren der gesündeste Weg zur Arbeit. Geschütze Radwege mit gutem Bodenbelag sorgen dafür, dass sich viele Menschen auch auf dem Fahrrad sicher und wohlfühlen. Die Grünen treten schon immer für nachhaltigen Verkehr ein. Es ist toll, dass wir zwischenzeitlich überall in der Stadt Anzeichen für die Verkehrswende sehen können. Die Pop-up-Radwege lassen mein Herz als leidenschaftliche Radfahrerin und als Gesundheitspolitikerin höher schlagen!

Erholung im Grünen

In diesem Jahr haben viele Menschen deutlicher als je zuvor bemerkt, wie wichtig Stadtgrün ist, um für nötige Erholung zu sorgen. Parkflächen, Dachgrün, aber auch ein Ausflug in die brandenburgischen Wälder tun gut und sorgen für die nötige Erholung, um uns vom oft stressigen Alltag zu erholen. Wir müssen unser Grün in und außerhalb der Stadt erhalten, schützen und ausbauen. Für ein gutes Leben für alle.

Die Gründe, sich für Klimaschutz einzusetzen sind so vielseitig wie die Herausforderungen, die der Klimawandel mit sich bringt. Für mich persönlich heißt Klimaschutz in erster Linie die Grundvoraussetzung für ein gutes und gesundes Leben zu erhalten. Und genau dafür gehe ich heute auf die Straße! Natürlich mit Maske und Abstand.

Verwandte Artikel