c: Bruno Glätsch

Selbstbestimmungsrecht in der Medizin

Wirkt Homöopathie? Ja! Ist diese Wirkung wissenschaftliche evident, also offenkundig? Anlässlich der Debatte auf dem grünen Parteitag am 16. November 2019 in Bielefeld gab es einige Presseberichte und auch bei Catherina Piertoh als gesundheitspolitischer Sprecherin der grünen Abgeordnetenfraktion gingen einige Schreiben ein – vornehmlich von solchen Menschen, die mit der Heilmethode der Homöopathie sehr gute Erfahrungen gemacht haben.

Grundsätzlich gilt: Grüne Politik setzt sich für Wahlfreiheit ein. Die Selbstbestimmung des Menschen endet nicht, sondern sie beginnt beim eigenen Körper! Gleiches gilt für die Therapiefreiheit der Ärzt*innen. Wir wollen eine umfassende Versorgung für alle Versicherten, unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten, die der einzelne Mensch hat.

Fachkommission klärt

Nicht alle Menschen können und wollen die Nebenwirkungen, die Medikamente mit sich bringen können, in Kauf nehmen. Manche haben Beschwerden, für die es keine schulmedizinische Behandlung gibt. Sie nutzen homöopatische Medizin und ziehen daraus großen Nutzen. Es ist wenig glaubhaft, ausgerecht hier sparen zu wollen.

Sicher gibt es im Gesundheitssystem problematische Kostenexplosionen. Der Anteil der Ausgaben der Krankenkassen für Homöopathie ist mit 0,05 Prozent allerdings verschwindend klein (20.000.000 Euro von 40.000.000.000 Euro)!

Naturheilkundliche, homöopathische und/oder konventionelle Medizin? Die parteiinterne Debatte wird nun von einer Fachkommission weiter bearbeitet werden. Darin werden die grünen Gesundheitspolitiker*innen sich einbringen und eine gemeinsame Positionierung finden.


Verwandte Artikel