Cannabis in Berlin

Cannabis muss legalisiert werden. Gerade aus gesundheitlichen Gründen. Denn: Nur wenn Probleme mit Abhängigkeit offen (ohne Furcht vor Strafverfolgung) angesprochen werden können, nur dann kann Suchtprävention auch wirklich gut wirken. Deshalb setze ich mich dafür ein, dass wir in Berlin ein Modellprojekt zur kontrollierten Abgabe von Cannabis an Erwachsene starten. Dieses Projekt läuft gerade an, und wird, wenn alle Genehmigungen vorliegen, starten. Deshalb begrüße ich es sehr, dass Berlin sich der neuen Linie der Justizminister der Bundesländer verweigert und bei 15g Eigenbedarf bleibt.

 

Ebenfalls ein wichtiges Thema ist Drugchecking. Es gibt auch hierbei noch einige juristische Hürden zu nehmen – die politischen sind bereits genommen: im Laufe des Jahres 2019 soll Drugchecking in Berlin angeboten werden. Idealerweise mobil und vor Ort, dort, wo Menschen, die Drogen gebrauchen, sich aufhalten.

 

Nur mit Offenheit lassen sich gesundheitliche Probleme lösen – nur wenn Menschen ohne Furcht vor Strafverfolgung über ihre Gesundheit reden können, nur dann werden sie für Prävention und Suchthilfe offen. In diesem Sinne: Gebt das Hanf frei!

 


Schlagwörter:

Verwandte Artikel